Sie befinden sich hier:

Rettungsnetz für die Wildkatze


Foto: Thomas Stephan

Noch vor 150 Jahren waren Wildkatzen in den Wäldern Deutschlands weit verbreitet. Seitdem haben die Bestände kontinuierlich abgenommen. Durch die immer stärker voranschreitende Zersiedlung der Landschaft oder den Bau neuer Verkehrswege leben Wildkatzen heute zurückgezogen in teilweise stark voneinander isolierten Vorkommen. Die Tiere können ihre Waldinseln kaum noch ungefährdet verlassen. Ohne Wanderungen in neue Reviere und einen genetischen Austausch ist das Überleben der letzten echten "Waldkatzen" aber langfristig gefährdet.

Um einen Austausch der Populationen zu fördern und damit das Leben von Wildkatzen und anderen Wildtieren zu ermöglichen plant der BUND einen Wildtierkorridor. Der Korridor soll aus einem Netz von Wild-Wanderwegen bestehen und durch ganz Deutschland verlaufen. Bestehende Wälder und zu schaffende Korridore sollen ein Rettungs-Netzwerk von über 20 000 Kilometern Länge bilden.

Unterstüzen Sie die Wildkatze!

Hier finden Sie Aktionsmaterial des BUND-Bundesverbandes, das kostenlos heruntergeladen werden kann.

Zum Beispiel den Abrisszettel:

Hängen Sie beispielsweise Abrisszettel an Infobrettern, in Bibliotheken, Cafés oder Restaurants aufhängen und helfen Sie mit, das Rettungsnetz für die Wildkatze bekannter zu machen. Die Abrisszettel sind Werbematerialien, die ähnlich einem handgemachten Suchplakat nach einer entlaufenen Katze gestaltet sind. Statt einer Telefonnummer kann das BUND-Spenden-Konto als Info abgerissen und mitgenommen werden.

Abrisszettel zum Download (pdf, 3 MB)

Weitere Informationen zum Rettungsnetz finden Sie hier:



Ihre Spende hilft.



Spenden Sie jetzt hier.

Suche

Metanavigation: